Home Über mich Werdegang
Beitragsseiten
Werdegang
Seite 2
Seite 3
Alle Seiten

Erste künstlerische Imulse mit 15Den ernsthaften Wunsch künstlerisch zu arbeiten, hatte ich schon im Alter von 15 Jahren. Zwei Jahre später, 1975 bestand ich die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für industrielle Formgestaltung, Halle / Burg Giebichenstein und erhielt die Zulassung zum Studium im Fachbereich Keramik. Nach der Gesellenprüfung als Töpferin nahm ich 1978 in Halle das Keramikstudium auf, das ich 1983 mit dem Diplom abschloss. Dort erhielt ich wichtige Impulse von meinen Lehrern Heidi Manthey, Lothar Sell, Professor Martin Wetzel, besonders aber Gertraud Möhwald. Nach dem Studium gründete ich in Mecklenburg eine eigene Werkstatt. Hier lebe und arbeite ich seitdem als freie Künstlerin.

Dank einer soliden handwerklichen und künstlerischen Ausbildung habe ich in vergangenen Jahren die verschiedensten Arbeitsfelder im Bereich der Keramik ausloten können. Ich schätze die Gratwanderungen und ungewöhnliche Kombinationen im Bereich der Materialien und Themen. Immer wieder und immer noch begeistern mich die plastischen, malerischen, und funktionalen Ausdrucksmöglichkeiten der Keramik, sowohl im Gefäßbereich als auch in der freien Plastik.

KannenobjektePorzellansamovarIn der Gefäßkeramik arbeite ich sowohl in einer spielerischen, spontanen Weise, aber auch streng und logisch konstruierend, mit und ohne Augenzwinkern. Es entstehen Gefäße, Objekte, Services, freie Arbeiten und solche mit Gebrauchswert. Je nach Gestaltungsziel kombiniere ich gedrehte, gezogene und aus Platten gebaute Grundkörper. Ich habe eine Dekortechnik entwickelt, bei der beginnend mit einem zarten Relief die Malerei mit farbigen Engoben und Glasuren zu einer das jeweilige Gefäß charakterisierenden „Haut“ verschmilzt. Eine Ausnahme bilden einige weiße Porzellane, bei denen ich allein die klare Form wirken lasse. 1987/88 habe ich das erste Mal im Thüringer Porzellanwerk Wallendorf meine Ideen verwirklichen können. Es folgte die Teilnahme an zwei internationalen Porzellan-Symposien. Die Arbeit mit Porzellan habe ich in Abständen immer wieder aufgenommen.